Rekord-Rentenerhöhung im Jahr 2009

Eine positive Nachricht für die rund 20 Millionen Rentner gibt es im Jahr 2009 im Zusammenhang mit der Rentenerhöhung. Die Renten werden im Juli 2009 so stark dynamisiert wie seit 15 Jahren nicht mehr.

Wie die Bundesregierung mitteilte, werden die Renten zum 01.07.2009 in den alten Bundesländern um 2,41 Prozent, in den neuen Bundesländern sogar um 3,38 Prozent erhöht.

Verschiedene Faktoren

Dass gerade in der Zeit der größten Weltwirtschaftskrise die Renten so stark wie schon lange nicht mehr erhöht werden, hängt von mehreren Faktoren ab.

Ein Faktor, der bei der Rentendynamisierung berücksichtigt wird, ist die Lohnentwicklung. Diese wurde kürzlich vom Statistischen Bundesamt in Wiesbaden bekannt gegeben. Danach stiegen die Löhne und Gehälter der Beschäftigten von 2007 auf 2008 um etwa 2,1 Prozent in den alten und um etwa 3,1 Prozent in den neuen Bundesländern.

Auch der Nachhaltigkeitsfaktor, der seit dem Jahr 2005 die demographische Entwicklung bei der Dynamisierung der Renten berücksichtigen soll, wirkte sich in diesem Jahr positiv auf die Rentensteigerung aus. Der Nachhaltigkeitsfaktor trägt im Jahr 2009 mit 0,3 Prozentpunkten an der Rentendynamisierung bei.

Ein weiterer Faktor, der sich nachteilig auf Rentendynamisierung ausgewirkt hätte – der so genannte Riesterfaktor - wurde von der Bundesregierung im Jahr 2008 und 2009 ausgesetzt. Dieser Faktor hätte die Rentenerhöhung, wäre er nicht ausgesetzt worden, in diesem Jahr um 0,63 Prozentpunkte niedriger ausfallen lassen.

Senkung Kassenbeiträge sorgen für zusätzliches Plus

Neben der starken Rentenerhöhung sorgt die Senkung der Krankenkassenbeiträge für eine zusätzlich höhere Netto-Rente. Seit dem 01.01.2009 beträgt der bundeseinheitliche Krankenkassenbeitrag 15,5 Prozent.

Im Rahmen des Zweiten Konjunkturpaketes wird der Beitragssatz zum 01.07.2009 um 0,6 Prozentpunkte gesenkt. Damit werden Rentner und Rentenversicherungsträger, die den Krankenkassenbeitrag (Ausnahme: Sonderbeitrag von 0,9 Prozent) je zur Hälfte tragen, je um 0,3 Prozentpunkte entlastet.

Fazit

Rentner erhalten in den alten Bundesländern zum 01.07.2009 eine um 2,41 Prozent, in den neuen Bundesländern sogar eine um 3,38 Prozent höhere Rente. Darüber hinaus wirkt sich die Senkung der Krankenkassenbeiträge nochmals um 0,3 Prozentpunkte (gerechnet von der Brutto-Rente) rentensteigernd aus.

Weitere Artikel zum Thema:

Rentenversicherung

Gesetzliche Rentenversicherung

Krankenversicherung

Krankenversicherung

Gesetzliche Krankenversicherung

Pflegeversicherung

Gesetzliche Pflegeversicherung

Unfallversicherung

Gesetzliche Unfallversicherung

Newsletter-Anmeldung