Grundrentenbeträge nach § 31 BVG ab 01.07.2015

Versicherte der Gesetzlichen Krankenversicherung müssen nach § 62 SGB V Zuzahlungen bis maximal zur Belastungsgrenze leisten. Die Belastungsgrenze beträgt grundsätzlich zwei Prozent der jährlichen Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt, unter bestimmten Voraussetzungen nur ein Prozent der Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt.

Zu den Einnahmen zum Lebensunterhalt werden unter anderem auch Renten berücksichtigt, welche nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) an Beschädigte ausgezahlt werden. Allerdings werden diese Renten bei den Einnahmen zum Lebensunterhalt nur mit dem Betrag berücksichtigt, der die monatliche Grundrente nach § 31 Abs. 1 BVG übersteigt.

Bei Versichertenrente aus der Gesetzlichen Unfallversicherung wird ebenfalls nur der Betrag berücksichtigt, der nicht dem Ausgleich eines unfallbedingten Mehrbedarfs dient. In analoger Anwendung werden diese Versichertenrenten nach dem BVG als Einnahme zum Lebensunterhalt berücksichtigt, soweit sie die monatliche Grundrente nach § 31 Abs. 1 BVG übersteigt.

Folgend sind die Grundrentenbeträge aufgelistet, welche für die Zeit ab 01.07.2015 gelten:

Grad der Schädigungsfolge Monatliche Grundrente
30 132 Euro
40 181 Euro
50 243 Euro
60 307 Euro
70 426 Euro
80 515 Euro
90 619 Euro
100 693 Euro
Erhöhung der Grundrenten für Schwerbeschädigte, die das 65. Lebensjahr vollendet haben
50 und 60 27 Euro
70 und 80 34 Euro
mindestens 90 41 Euro

Weitere Artikel zum Thema:

Sozialversicherung

Newsletter-Anmeldung

Rentenversicherung

Gesetzliche Rentenversicherung

Krankenversicherung

Krankenversicherung

Gesetzliche Krankenversicherung

Pflegeversicherung

Gesetzliche Pflegeversicherung

Unfallversicherung

Gesetzliche Unfallversicherung

Newsletter-Anmeldung