Bundesversicherungsamt veröffentlicht Krankheitenliste für Morbi-RSA

Das Bundesversicherungsamt hat am 13.05.2008 die Liste der Krankheiten veröffentlicht, die beim weiterentwickelten Risikostrukturausgleich, dem sogenannten „mobiditätsorientierten Risikostrukturausgleich“ ab dem Jahr 2009 berücksichtigt werden sollen. Die Liste umfasst insgesamt 80 Krankheiten.

Der Gesundheitsfonds

Ab dem Jahr 2009 sollen alle Beitragseinnahmen der Gesetzlichen Krankenversicherung in den Gesundheitsfonds fließen. Der Gesundheitsfonds verteilt die finanziellen Mittel dann an die Krankenkassen, deren Versichertenstruktur über den sogenannten „morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich“ (kurz: Morbi-RSA) bei der Zuweisung der Gelder berücksichtigt wird. Das bedeutet, dass eine Krankenkasse höhere finanzielle Zuweisungen erhält, deren Kunden eine Krankheit haben, die in der nun veröffentlichten Liste aufgeführt ist. Krankenkassen mit einer gesunden bzw. gesünderen Versichertenstruktur erhalten hingegen anteilmäßig geringere finanzielle Mittel aus dem Gesundheitsfonds.

Experten prangern Liste an

Die Liste der Krankheiten ist schon seit längerem bei den Experten umstritten, die hierin falsche Leistungsanreize für die Krankenkassen sehen. Dies war auch der Anlass dafür, dass der Wissenschaftliche Beirat zur Weiterentwicklung des Risikostrukturausgleichs im März 2008 geschlossen zurückgetreten ist.

Ein Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats, Herr Prof. Dr. Wolfgang Greiner, hat nun die Gründe für den geschlossenen Rücktritt erläutert. Das Gremium ist nach seiner Schilderung deshalb zurückgetreten, weil zwischen dem Beirat und dem Bundesversicherungsamt Meinungsverschiedenheiten bezüglich der Liste der Krankheiten bestanden. Als Beispiel wurde genannt, dass ursprünglich die Diagnose „Dekubitus“ berücksichtigt werden sollte. Da ein Dekubitus durch entsprechende Präventionsmaßnahmen verhindert werden kann, wären dadurch die falschen Leistungsanreize gesetzt. Die Krankheit „Dekubitalgeschwüre“ wurde in der nun veröffentlichten Liste jedoch nicht mehr genannt.

Auch Karl-Dieter Voß, Vorstand des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen prangerte an, dass Diabetesfälle bei den Kassen honoriert werden sollen. Hierdurch wird den Krankenkassen der Anreiz genommen, Versicherte in diesem Bereich präventiv zu versorgen, da ihnen sonst weniger Geld aus dem Gesundheitsfonds zufließt.

Liste der 80 Krankheiten

  1. HIV / AIDS
  2. Sepsis / Schock
  3. Nicht virale Meningitis/Enzephalitis
  4. Infektionen durch opportunistische Erreger
  5. Bösartige Neubildungen der Lippe, der Mundhöhle und des Pharynx
  6. Bösartige Neubildungen der Verdauungsorgane
  7. Bösartige Neubildungen der Atmungsorgane und sonstiger intrathorakaler Organe
  8. Bösartige Neubildungen der Knochen, des Stütz- und Weichteilgewebes
  9. Bösartige Neubildungen der Brustdrüse
  10. Bösartige Neubildungen der weiblichen Genitalorgane
  11. Bösartige Neubildungen der männlichen Genitalorgane
  12. Bösartige Neubildungen der Niere, der Harnwege und der Nebenniere
  13. Bösartige Neubildungen des Auges, Gehirns und sonstiger Teile des Zentralnervensystems einschließlich Hypo- und Epiphyse
  14. Bösartiger Neubildungen sekundärer, nicht näher bezeichneter oder multipler Lokalisation
  15. Lymphome und Leukämien
  16. Neubildungen unsicheren oder unbekannten Verhaltens
  17. Diabetes mellitus
  18. Schwerwiegende metabolische oder endokrine Störungen
  19. Leberzirrhose (inkl. Komplikationen)
  20. Chronische Hepatitis
  21. Akute schwere Lebererkrankung
  22. Ileus
  23. Chronisch entzündliche Darmerkrankung (Morbus Crohn / Colitis ulcerosa)
  24. Erkrankungen des Ösophagus (exkl. Ulkus und Blutung)
  25. Entzündung / Nekrose von Knochen / Gelenken / Muskeln
  26. Rheumatoide Arthritis und entzündliche Bindegewebskrankheiten
  27. Spinalkanalstenose
  28. Osteoarthrose der großen Gelenke
  29. Osteoporose und Folgeerkrankungen
  30. Schwerwiegende Erkrankungen der Blutbildung und Blutgerinnung
  31. Agranulozytose, septische Granulomatose, andere näher bezeichnete Erkrankungen der weissen Blutkörperchen
  32. Disseminierte intravasale Gerinnung und sonstige Koagulopathien
  33. Purpura / Thrombozytenfunktionsstörungen / Blutungsneigung
  34. Delir und Enzephalopathie
  35. Demenz
  36. Schwerwiegender Alkohol- und Drogen-Missbrauch
  37. Psychotische Störungen und Persönlichkeitsstörungen
  38. Depression
  39. Bipolare affektive Störungen
  40. Anorexia nervosa und Bulimia nervosa
  41. Aufmerksamkeitsstörung / attention deficit disorder / andere hyperkinetische Störungen
  42. Ausgeprägte schwere Lähmungen
  43. Erkrankungen/Verletzungen des Rückenmarks
  44. Muskeldystrophie
  45. Periphere Neuropathie / Myopathe
  46. Entzündlich / toxische Neuropathie
  47. Multiple Sklerose
  48. Morbus Parkinson und andere Basalganglienerkrankungen
  49. Epilepsie
  50. Koma, Hirnödem, hypoxischer Hirnschaden
  51. Sekundärer Parkinsonismus und andere extrapyramidale Bewegungsstörungen
  52. Herzinsuffizienz
  53. Akutes Lungenödem und respiratorische Insuffizienz
  54. Hypertensive Herz- / Nierenerkrankung / Enzephalopathie
  55. Ischämische Herzkrankheit
  56. Erkrankungen der Herzklappen
  57. Angeborene schwere Herzfehler
  58. Hypertonie
  59. Vorhofarrhythmie
  60. Ventrikuläre Tachykardie
  61. Schlaganfall und Komplikationen
  62. Atherosklerose, periphere Gefäßerkrankung
  63. Arterielles Aneurysma (exkl. der Aorta)
  64. Mukoviszidose
  65. Emphysem / Chronische obstruktive Bronchitis
  66. Asthma bronchiale
  67. Postinflammatorische und interstitielle Lungenfibrose
  68. Pneumonie
  69. Niereninsuffizienz
  70. Nephritis
  71. Neurogene Blase
  72. Bestehende Schwangerschaft (einschl. Komplikationen)
  73. Hautulkus, exkl. Dekubitalulzera
  74. Schwerwiegende bakterielle Hautinfektionen
  75. Wirbelkörperfraktur (ohne Schädigung des Rückenmarks)
  76. Luxation des Hüftgelenks
  77. Traumatische Amputation einer Extremität
  78. Schwerwiegende Komplikationen bei Patienten während chirurgischer oder medizinischer Behandlung
  79. Blutung / Hämatom / Serom als Komplikation nach einem Eingriff
  80. Status nach Organtransplantation (inkl. Komplikationen)

Weitere Artikel zum Thema:

Rentenversicherung

Gesetzliche Rentenversicherung

Krankenversicherung

Krankenversicherung

Gesetzliche Krankenversicherung

Pflegeversicherung

Gesetzliche Pflegeversicherung

Unfallversicherung

Gesetzliche Unfallversicherung

Newsletter-Anmeldung