Häufige Fragen-Antworten zum Pflegeunterstützungsgeld (FAQ)

Was ist das Pflegeunterstützungsgeld?

Das Pflegeunterstützungsgeld ist eine ab Januar 2015 neue Entgeltersatzleistung welche gewährt wird, wenn sich ein Beschäftigter nach § 2 Pflegezeitgesetz kurzfristig (bis zu zehn Arbeitstage) von der Arbeit befreien lässt, um für einen pflegebedürftigen nahen Angehörigen in einer akut aufgetretenen Pflegesituation eine bedarfsgerechte Pflege zu organisieren oder eine pflegerische Versorgung in dieser Zeit sicherzustellen.

Was ist der Grund für die Einführung des Pflegeunterstützungsgeldes?

Die Einführung des Pflegeunterstützungsgeldes ist schon seit vielen Jahren in der Diskussion, wurde allerdings gesetzlich nicht umgesetzt. Der Gesetzgeber möchte die hohe Bereitschaft, welche Familienangehörige für die Pflegeaufgaben zeigen, honorieren. Es wird als wichtige gesellschaftspolitische Aufgabe angesehen, dass die Rahmenbedingungen zur Vereinbarkeit von Pflege und Erwerbsfähigkeit verbessert werden. Daher gibt es ab Januar 2015 das Pflegeunterstützungsgeld.

In welcher Rechtsgrundlage ist das Pflegeunterstützungsgeld geregelt?

Rechtsgrundlage für das Pflegeunterstützungsgeld ist § 2 Abs. 3 Pflegezeitgesetz (kurz: PflegeZG) und § 44a Abs. 3 Elftes Buch Sozialgesetzbuch (kurz: SGB XI).

Ist nicht der Arbeitgeber zur Entgeltfortzahlung verpflichtet?

Nach den gesetzlichen Vorschriften nein. Im Regelfall erhalten auch die tarif- und einzelvertraglichen Regelungen keine entsprechende Verpflichtung zur Entgeltfortzahlung. Damit erhielten die Betroffenen bis Dezember 2014 keinen Ersatz für ihre kurzzeitige Arbeitsfreistellung im Rahmen des PflegeZG.

Wie lange wird das Pflegeunterstützungsgeld geleistet?

Das Pflegeunterstützungsgeld wird für maximal zehn Arbeitstage geleistet.

Wie hoch ist das Pflegeunterstützungsgeld?

Bei der Berechnung des Pflegeunterstützungsgeldes wird die Berechnungsweise des Kinder-Krankengeldes angewandt. Diese Berechnungsweise ist ab Januar 2015 ebenfalls neu geregelt. Konkret bedeutet das, dass das Pflegeunterstützungsgeld in Höhe von 90 Prozent, bei Bezug von beitragspflichtigen Einmalzahlungen in den letzten zwölf Monaten in Höhe von 100 Prozent des ausgefallenen Netto-Arbeitsentgelts geleistet wird.

Das Pflegeunterstützungsgeld wird auf den Maximalbetrag begrenzt, welcher bei 70 Prozent der kalendertäglichen Beitragsbemessungsgrenze liegt.

Wie hoch ist dieser maximaler Leistungsbetrag im Jahr 2015?

70 Prozent der kalendertäglichen Beitragsbemessungsgrenze sind im Jahr 2015 96,25 Euro. Das bedeutet, dass bei einem sehr hohen Verdienstausfall kalendertäglich höchstens 96,25 Euro als Brutto-Pflegeunterstützungsgeld geleistet werden.

Ist das Pflegeunterstützungsgeld beitragspflichtig?

Ja, das Pflegeunterstützungsgeld ist in der Kranken-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beitragspflichtig.

Wer trägt die Beiträge aus dem Pflegeunterstützungsgeld?

Die Beiträge werden von den zuständigen Pflegekassen bzw. dem Versicherungsunternehmen und dem Leistungsempfänger getragen. Die Gesamtbeiträge errechnen sich aus 80 Prozent des täglichen Brutto-Arbeitsentgelts. Der Leistungsempfänger trägt aus dem Brutto-Pflegeunterstützungsgeld jeweils den halben Beitragssatz. Die Differenz zum Gesamtbeitrag (80 Prozent des täglichen Brutto-Arbeitsentgelts multipliziert mit dem vollen Beitragssatz) trägt die zuständige Pflegekasse/Versicherungsunternehmen.

Wer ist für die Auszahlung der Leistung zuständig?

Zuständig für die Auszahlung des Pflegeunterstützungsgeldes ist die Pflegekasse bzw. das Versicherungsunternehmen des Pflegebedürftigen.

Wird das Pflegeunterstützungsgeld automatisch ausbezahlt?

Nein! Beim Pflegeunterstützungsgeld handelt es sich um eine Antragsleistung. Diese ist unverzüglich bei der zuständigen Pflegekasse/dem zuständigen Versicherungsunternehmen zu beantragen. Hierfür ist das ärztliche Attest, welches für die Inanspruchnahme der Pflegezeit ausgestellt wurde, im Original vorzulegen. Wenn das Original der Arbeitgeber erhalten hat, ist eine Kopie vorzulegen.

Wird das Pflegeunterstützungsgeld bei Erwerbsminderungsrenten angerechnet?

Beim Pflegeunterstützungsgeld handelt es sich um ein kurzfristiges Erwerbsersatzeinkommen, das in § 18a Abs. 3 Satz 1 SGB IV aufgezählt/genannt ist. Entsprechend § 96a Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 ist das Pflegeunterstützungsgeld bei der teilweisen Erwerbsminderungsrente oder einer Rente für Bergleute damit als Hinzuverdient anzurechnen.

… und bei den Renten wegen voller Erwerbsminderung?

Hier wird das Pflegeunterstützungsgeld nicht als Hinzuverdienst angerechnet. § 96a Abs. 3 Satz 2 SGB VI regelt, welcher Hinzuverdienst bei den Renten wegen voller Erwerbsminderung zu berücksichtigten ist. Ein Verweis auf das Pflegeunterstützungsgeld ist hier nicht vorhanden.

Ist das Pflegeunterstützungsgeld eine Einnahme zum Lebensunterhalt?

Ja, das Pflegeunterstützungsgeld ist eine Entgeltersatzleistung und ist damit eine Einnahme zum Lebensunterhalt. Dies bedeutet, dass das Pflegeunterstützungsgeld beim Gesamteinkommen zur Prüfung der Familienversicherung nach § 10 SGB V und bei der Belastungsgrenze nach § 62 SGB V berücksichtigt werden muss.

Forum Rentenberatung

Sie haben Fragen zu Themen rund um die Sozialversicherung? Dann nutzen Sie die Community vom Forum Rentenberatung!

Forum Rentenberatung

Hier können Sie Ihre Fragen rund um die Gesetzliche Kranken-, Pflege-, Renten- und Unfallversicherung stellen und anderen mit Ihrem Wissen und Ihren Erfahrungen helfen!

Melden Sie sich hier an und nutzen Sie diesen kostenlosen Service!

Rentenversicherung

Gesetzliche Rentenversicherung

Krankenversicherung

Krankenversicherung

Gesetzliche Krankenversicherung

Pflegeversicherung

Gesetzliche Pflegeversicherung

Unfallversicherung

Gesetzliche Unfallversicherung

Newsletter-Anmeldung